Das war der 16. Vulkan-Mountainbike-Marathon

Am Ende eines sonnenüberfluteten Renntages herrschte Zufriedenheit bei den Organisatoren des Vulkan-MTB-Marathons. Für die 16. Auflage war das Umfeld der Veranstaltung des TGV Schotten für Mountainbiker neu gestaltet worden. Nach  zwei Jahren mit Start und Ziel an der Vogelsbergschule war diesmal der Sportpatz in Rudingshain Dreh- und Angelpunkt. 

© Stefan Weil / TGV Schotten

Lob für neue Streckenführung

„In Schotten war die Strecke für viele Teilnehmer  zu einfach“, so Radsport-Abteilungsleiter Winfried Gras. Daher hatte Michael Neumann um sein Heimatdorf einen neuen Kurs entwickelt, der bei den Pedaleuren auf einhellige Zustimmung stieß. „Wir haben viele positive Rückmeldungen bekommen“, betont Gras. Rund 23 Kilometer ist die neue Runde lang, gespickt mit mehr als 700 Höhenmeter. Gleich zu Beginn galt es den längsten Anstieg zu überwinden, vom Start am Rudingshainer Sportplatz bis zur Tausteinhütte, der höchsten Stelle des Kurses. Nach der Abfahrt über den Gackerstein bis hinunter auf die Höhe von Michelbach folgte im letzten Drittel des Kurses ein ständiges Auf und Ab, was kräftig in die Beine ging, aber auch Steuerkunst auf den teilweise schnellen Abfahrten verlangte. Ein bis drei Mal war der Kurs zu befahren, was das Tagespensum auf 70,8 Kilometer (Langstrecke), 47,2 Kilometer (Mittelstrecke) und 23,6 Kilometer (Kurzstrecke) anwachsen ließ.    

Julian Stumpf drückt dem Rennen seinen Stempel auf: Radsport TGV-Fahrer beim 16. Vulkan-MTB-Marathon eine Klasse für sich  

Grund zur Freude hatte der TGV auch aus sportlicher Sicht. Mit Julian Stumpf gewann einer aus den eigenen Reihen, der zudem der Veranstaltung seinen Stempel aufdrückte. Der zu Beginn der Saison 2017 zum TGV gewechselte frühere Skilangläufer aus Fulda gewann überlegen die Langdistanz in 2:52:49,4 Stunden und schaffte dabei die schnellste Runde aller Starter in 55:21,3 Stunden. Stumpf hat sich auf Marathonstrecken spezialisiert. Nach dem Gewinn der  Hessenmeisterschaft in Kirchheim schaffte er am vergangenen Samstag in Tschechien die Qualifikation für die Weltmeisterschaft der Marathonfahrer, die Anfang September in Italien stattfindet. 

Direkt nach dem Start enteilte der TGV-Fahrer dem restlichen Feld der Lang- und Mitteldistanz-Teilnehmer, die gemeinsam ins Rennen geschickt wurden. Stumpf hatte schließlich neun Minuten Vorsprung auf den Bochumer Sebastian Breuer und gar mehr als eine Viertelstunde auf den drittplazierten Florian Gaul (SSV Bunstruth/Gemünden-Wohratal). Dass der Sieger die Distanz fast in einem 25er Schnitt bewältigte, lag auch an dem staubtrockenen Kurs rund um Rudingshain und im Oberwald.

Auf der Mitteldistanz dominierte Jago Fechtmann (Radsport Rhein-Neckar), der knapp unter der Zweistunden-Marke blieb. Fast eine Minute später folgte Marcel Lehrian (TV Dorf Erbach). Schon mehr als sechs Minuten Rückstand hatte Mark Glauer (EGF Bunstruth Racing) auf dem dritten Podiumsplatz. Wohlweislich mit den besten Streckenkenntnissen ausgestattet fuhr Michael Neumann auf den 20. Platz (3. Senioren 1). Mirco Hainz (TGV/Team HWG Gedern) wurde 63. in der Gesamtwertung und 18. In der Senioren-2-Klasse. Schnellste Fahrerin war Dinah Mattay (ASC Marathon Friedberg).  

Im kürzesten Rennen über eine Runde holte sich Marian Kopfer (training-mit-köpfchen/Mittenaar) in 1:01:02,1 Stunden den Sieg. Hinter Daniel Krämer (IBC Dimb) fuhr Ben Hirl als schnellster der TGV-HWG-Starter auf den dritten Podiumsplatz (1:04:40,5 Stunden). Er war damit gleichzeitig schnellster Jugendlicher. Auch Lukas Hummel (1:09:33,8 Stunden/2. Jugend) landete als 13. Im Vorderfeld. Marius Reiber (1:11:01,4 Stunden/6. Herren) folgte drei Plätze später, direkt vor der schnellsten Starterin, Vanessa Schmidt (Specialized Racing XC/1:11:10,3 Stunden). Knapp dahinter beendete Henrik Braun (TGV-Ghost Bikefreund Racing-Team/1:11:33,5 Stunden) als Zweiter der U-15-Klasse das Rennen auf Gesamtplatz 18. Den 24. Platz belegte Andreas Schmidt (TGV-HWG/1:15:47,0 Stunden/6. Senioren 2), während 36. und 37. Ian Joel Hombach (TGV-Ghost Bikefreund Racing Team/1:19:48,2 Stunden/4. U15) beziehungsweise Tristan Kleinmann (TGV/1:20:47,2 Stunden/5. U15) wurden. Justin Hof (TGV-HWG/1:25:08,4 Stunden/6. U15) und Michael Ramb (TGV/1:25:50,7 Stunden/6. Senioren 3) belegten die Plätze 42 und 43. Joline Dietz (TGV-HWG/1:29:26,4 Stunden) gewann auf Gesamtplatz 46 die Wertung der U15-Fahrerinnen.

Aufgrund der neuen europäischen Datenschutzgrundverordnung sind leider keine weiteren Fotos verfügbar.