Erster Trialwettkampf nach 2 Jahren

Trialer des TGV Schotten starten bei Hessencup in Langgöns

 

Am Sonntag, den 15. Mai, fand nach zwei Jahren Coronapause der erste Wettkampf für die Trialer aus Hessen statt. Der Austragungsort war erstmals das Gelände der Firma Boller Rocks in Langgöns, für die Trialer ein besonderes Setting, wenngleich aufgrund des oft losen Schotteruntergrundes nicht ganz leicht zu befahren. Mit von der Partie waren auch fünf Trialer vom TGV Schotten, verteilt über alle Alters- und Fahrklassen (Ole Reitz, Hendrik und Greta Seitz sowie Nils und Thorsten Trupp). Die Aufgabe für jede/n der fünf bestand darin, in einer Runde vier gesteckte Sektionen mit jeweils fünf bis sechs zu überwindenden Hindernissen zu meistern. Jeder Fahrer musste vier Runden bewältigen, Nils Trupp in seiner Klasse sogar fünf. Dazu hatten die Fahrer dreieinhalb Stunden Zeit. Pro Sektion kann ein Fahrer in jeder Runde durch das Überwinden der Hindernisse maximal 60 Punkte sammeln. Ole Reitz startete seinen allerersten Wettkampf in seiner Klasse und belegte dort einen großartigen zweiten Platz. Musste er sich in den ersten zwei Runden noch mit den für ihn neuen Wettkampfmodalitäten auseinandersetzen, konnte er sich in den Runden drei und vier bereits voll auf den Parcours konzentrieren.

Greta und Hendrik Seitz starteten beide erstmals in der Klasse schwarz/weiß. Ihr Ziel war es, sich von Runde zu Runde zu verbessern und in jedem Durchlauf mehr Punkte zu sammeln als zuvor. Sie gaben ihr Bestes, um Hindernisse erfolgreich zu meistern und auch mal die volle Punktzahl zu erreichen. Beide erlangten hier Erfolgserlebnisse und belegten zum Schluss zufrieden Platz vier und sechs. Nils Trupp startete in der Klasse der Spezialisten. Auch sein kontinuierliches Training zahlte sich aus und er konnte Platz zwei für sich verbuchen. Sowohl Nils als auch Thorsten Trupp waren an diesem Tag gleich doppelt gefordert, weil sie neben der Konzentration auf den eigenen Wettkampf auch Ole, Greta und Hendrik als deren Trainer mit Rat und Tat zur Seite standen. Umso besser, dass auch Thorsten Trupp in seiner Klasse den zweiten Platz belegen konnte. Der Trainer resümierte am Ende den Tag positiv: „Wir konnten wieder Wettkampfluft schnuppern, alle haben sich gut auf die Situation eingelassen und jeder hat es geschafft persönliche Erfolgserlebnisse zu verbuchen. Deutlich wurde außerdem, woran wir weiter trainieren können, um uns für die kommenden Wettkämpfe stetig zu verbessern.“