Trainingslehrgang TGV Schotten in Ramsau am Dachstein

 

Seit vielen Jahren hat der TGV- Skinachwuchs seine Dezember- Trainingslager im “Blasbichler Hof“ in der Ramsau am Dachstein. Bei den Kindern und Jugendlichen sehr beliebt, bietet es neben der familiären Atmosphäre und guter Verpflegung, die Möglichkeit im Skistadion auf der Wettkampfstrecke und auf den Loipen zu trainieren.

So zog es vor Weihnachten Anna- Lena Hartmann, Niklas Weber, Moritz Wiessner, Paul Hudetz, Felix Henke, Paul Oldenburg, Rico Schneider, Emma Neeb, Sophia von Schlichtkrull, Tillmann Heß, Annika Herbst, Lena Henke, Lene Oldenburg und Jasmin Horst für eine Woche in die Ramsau.

Begleitet wurden sie vom Trainer- und Betreuerteam Axel Preiß und Stefan Friedrich, Andreas Weber, Patrick Stutte, Jan Ulbrich und Andreas Herbst sowie Lehrerin Silke Hartmann von der Vogelsbergschule, die für die Hausaufgabenbetreuung und das Schreiben von Klassenarbeiten, welche ihre Kollegen aus Schotten mitgegeben hatten, zuständig war.

Bei strahlendem Sonnenschein waren die täglichen Trainingsbedingungen sehr gut, rund 10 km Loipe war mit Kunstschnee präpariert.

Bereits vor dem Frühstück stand eine kurze Laufeinheit auf dem Programm. Außerdem wurde vormittags und nachmittags jeweils bis zu zwei Stunden trainiert, wobei immer zwischen klassischer Technik und Skating gewechselt wurde. 

Der Weltcup der Nordischen Kombinierer fand während des Aufenthaltes in der Ramsau statt, so dass die Trainingsgruppe einen Wettkampf im Skistadion besuchen konnte. Für die Nachwuchsläufer war es ein tolles Erlebnis den Profis zu zuschauen.

Eine schöne Abwechslung bot sich den vier Jugendlichen Skiläufern. Sie verbrachten einen Alpin- Tag auf der Planai. Dort tauschten sie ihre Langlauf- gegen Abfahrtsski und genossen diese, für manche neue Erfahrung.

Zum Ende des Trainingslagers wurde eine Wanderung zur Halseralm unternommen.

Mit dabei in der Ramsau war auch der Skinachwuchs der SKG Gersfeld und des SC Willingen.

Im Januar stehen die ersten Rennen des WSV/ HSV- Nachwuchscups an, und somit die Möglichkeit sich beim Wettkampf wieder zu sehen und sich mit der Konkurrenz zu messen.