Nils Weirich Deutscher Meister

Nils Weirich führt das Feld beim König-Ludwig-Lauf in Oberammergau an.

 

Beim Rahmen des  46. König - Ludwig -Lauf in Oberammergau wurde erstmalig  die Deutsche Meisterschaft im Skimarathon ausgetragen. Nils Weirich vom TGV Schotten gelang dabei ein riesen Erfolg. Im Hauptrennen über 50 km in der klassischen Technik lief er im internationalen Teilnehmerfeld als Vierzehnter und bester Deutscher über die Ziellinie und holte sich damit den Titel des  Deutschen Meisters im Skimarathon. Dieser Titel ist sein erster großer Erfolg bei den Herren  nach dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft bei den Junioren vor zwei  Jahren.

Das größten deutsche  Skilanglaufrennen das auch zum  Worldloppet zählt, einer Rennserie der größten und bedeutetsten Skimarathons eines jeden Landes, führte  durch den Naturpark Ammergauer Alpen mit seinen Sehenswürdigkeiten wie dem Kloster Ettal, dem Märchenschloss Linderhof und dem weltberühmten Passionsspielort Oberammergau. Pünktlich um 9:00 Uhr wurden im Hauptlauf  über 1000 Teilnehmer auf die 50 km lange Strecke geschickt. Der Schottener  Nils Weirich hielt sich mit seinem Team Forever Nordic das komplette Rennen in einer zwanzigköpfigen Spitzengruppe auf. Bei starkem Schneetreiben konnte sich niemand entscheidend absetzen und so kam es im Ziel in Oberammergau zum Schlussspurt den der Norweger Morten Eide Peterson vom Lillehammer Skiklub in 2:28:18 Std. für sich entschied. Nur zwölf Sekunden später überquerte der 22-jährige Sportsoldat Nils Weirich, der wie die komplette Spitze das Rennen im reinen Doppelstock Schub absolvierte,  in 2:28:30 Std. die Ziellinie, zwei Sekunden vor dem zweiten deutschen Läufer Christian Voelz.

Neben Nils Weirich waren auch noch vier weitere Sportler des TGV Schotten am Start. Marvin Beer, der seit einigen Jahren im benachbarten Garmisch Partenkirchen lebt, lief in 3:15:33 Std. auf Gesamtrang 159 was in der Altersklassenwertung  der Deutschen Meisterschaft den 22. Platz in der H 21 bedeutete. Jan Ulbrich kam in der Wertung der DM in seiner Klasse H 56 in die Top Ten und wurde Achter. Im Gesamtklassement  bedeutete dies in 3:21:08 Std. Rang 177 unter 1045 Finishern.

 

Außerhalb der Deutschen Meisterschaft fanden am Vortag  die Wettbewerbe in der Skatingtechnik statt. Andreas Weber lief hier in 2:41:39 Std. auf Rang 45 und in seiner Altersklasse H 51 auf einen guten fünften Platz.  TGV Neuzugang Micha Basseler erreichte in 2:59:50 Std. unter 516 Finishern Platz 179 (21. H 41).

Bericht: Jan Ulbrich