TGV-Mitglieder wieder bei der Deutschen Meisterschaft Jedermann Straße in Nidda

Auch diese Jahr nahmen wieder einige TGV-Mitglieder am Rennen in Nidda teil. Zu den Teilnehmern des TGV´s gehörten der schon bereits letztes Jahr gestartete Andreas Weber, aber auch Jens Kaufmann und Klaus-Dieter Christ, die zum ersten mal ein Straßenrennen fuhren.

Obwohl Jens Kaufmann erst seit vier Wochen mit dem Radtraining begonnen hatte, konnte er die 92 km mit einer Zeit von 03:03:48 Stunden bei einem Kilometerschnitt von 30 km/h als 62. in der Altersklasse II (Jahrgang 1977 bis 1968) beenden.

Nachdem Andreas Weber im letzten Jahr etwas zu verhalten gestartet war, hatte er sich dieses Jahr viel vorgenommen und wollte so lange wie möglich in der Spitzengruppe der AK III (Jahrgang 1967 bis 1958) mit fahren. Dies ist ihm die ersten beiden Runden eindrucksvoll gelungen. In Runde 3 verlor er durch eine kurze Unachtsamkeit am „Blofelder Berg“ den Anschluß an die Spitzengruppe. Als sehr starker Abfahrer, konnte er mit zwei anderen Fahrern in der  Abfahrt vom Blofelder Berg Richtung Ranstadt, fast wieder zur Spitzengruppe aufschließen schließen, als vor ihm ein überrundeter Fahrer unvorhersehbar bremste und Weber auf ihn auffuhr. Nach dem Sturz überlegte er das Rennen wieder aufzunehmen, hat dann aber aufgrund der Sorge um den verletzten Sportkollegen und der eigenen leichten Verletzungen doch aufgegeben. Zum Zeitpunkt des Ausscheidens betrug der Kilometerschnitt von Andreas Weber über 38 km/h.

Für Christ war es das erste Straßenradrennen. Entsprechend vorsichtig reihte er sich nach dem Start zunächst im hinteren Teil des „Peleton“ der AK III ein. Beim ersten Anstieg zum „Blofelder Berg“ musste er die Spitzengruppe ziehen lassen, und das Feld zog sich insgesamt stark auseinander. In der Abfahrt Richtung Ranstadt fand sich dann eine 10 köpfige Gruppe zusammen, mit denen Christ bis in die vierte Runde ging. Am letzten Anstieg von Ranstadt aus kommend erfolgte eine Tempoverschärfung und die Gruppe reduzierte sich auf 5 Fahrer. Beim Zielsprint nach dem Kreisel an der Aral-Tankstelle musste Christ dann „Lehrgeld“ bezahlen nachdem er zu früh aus der Gruppe ausbrach, den Sprint von vorne durchziehen wollte, und sehr lange alleine „im Wind“ fuhr. Dies nutzte ein Mitbewerber aus, indem er kurz vor dem Ziel aus dem Windschatten kommend noch um Zentimeterbreite an Christ vorbeizog, sodass er den Sprint dieser Fünfer Gruppe als Zweiter beendet. Insgesamt belegte Christ mit einer Zeit von 2:35:24 Std. und einen Kilometerschnitt von 35,5 km/h Platz 23 der AK III.

Auch wenn der Sturz von Andreas Weber die Freude der 3 TGV-Starter über die eigenen Leistungen nach dem Rennen trübte, war es für alle ein unvergessliches Erlebnis bei einer von der Stadt Nidda und dem BDR hervorragend organisierten Veranstaltung.

Die TGV Senioren um Weber und Christ treffen sich nach individueller Absprache über eine WhatsApp-Gruppe in der Regel an den Wochenenden zu gemeinsamen Rennradausfahrten bei denen die Geselligkeit nicht zu kurz kommt. Das Tempo und die Strecken werden jeweils in Absprache zwischen den Teilnehmern festgelegt, damit niemand überfordert wird und bewegt sich – abhängig von der Strecke – zwischen 24 und 30 km/h.  Interessierte Radsportler/innen aus der Umgebung können sich gerne bei Klaus-Dieter Christ (E-Mail: klaus-dieter.christ(at)t-online.de – Tel. 06044-4032)  oder Andreas Weber (E-Mail: weber.andi(at)gmx.net – Tel. 06044 4638) wenden. Die Radsportabteilung des TGV bietet weiter ein vielfältiges Angebot an Trial und Mountain-Bike-Angeboten für Breiten- und leistungsorientierte Sportlerinnen und Sportler an.  Nähere Informationen zu den weiteren Angebote können auf der Web-Site des TGV-Schotten (http://www.tgv-schotten.de/kursplan/) eingesehen oder beim Abteilungsleiter Winfried Gras (E-Mail: winfried.gras@freenet.de – Tel. 06044-8942) erfragt werden.